Ohne Chemie gegen Kalk, Biofilm und Korrosion

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Aquaenergy PowerTubes bieten Frequenz- und Impulstechnologie für offene und geschlossene Wasserkreisläufe

Aquaenergy mit Sitz im oberfränkischen Forchheim produziert AE Powertubes, die mit einer Frequenz- und Impulstechnologie mikrobiologische Bestandteile in offenen und geschlossenen Wasserkreisläufen neutralisieren. Ziel ist es, die Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit der Produktionsabläufe zu verbessern, sowie den Werterhalt der Produktionsanlagen sicherzustellen. Biofouling, Korrosion, Kalk und Algen werden in wasserführenden Systemen abgebaut und über spezifisch angepasste Filtertechniken absorbiert.

Bestehende Biofilme werden unterwandert und gelöst, Amöben mit darin eingeschlossenen Legionellen-Nestern freigesetzt, zerstört und abgetragen. In vielen Industriebereichen wird Prozesswasser benötigt, das kontinuierlich aufbereitet werden muss.

Laufende Anlagen ohne Unterbrechung in der Produktion sind effiziente Prozesse. Dies ist u. a. eine Stellschraube, die über Wettbewerbsvorteil, Marktanteile und Gewinn entscheidet. Verunreinigungen, Kalk, Korrosion und Biofilm werden aktuell zu 90% in der Industrie mit Bioziden, Inhibitoren, Demineralisierung – also mit Chemie entgegengewirkt.

Der Einsatz der Chemie bürgt langfristig nicht nur massive Probleme in den bestehenden Produktions- und Kühlprozessen, sondern schadet auch der Umwelt und die Gesundheit der eigenen Mitarbeiter ist gefährdet. Aquaenergy hat ein System entwickelt, mit dem ohne Chemie das Wasser in den Kreisläufen behandelt wird, Kosten in der Instandhaltung und Reparatur gespart werden und vor allem nachhaltig und zukunftsorientiert gehandelt wird.

Reinigungsaufwand minimieren 
Wasser ist Leben und in vielen Produktionsabläufen ein notwendiges Prozessmedium. Dabei muss die Qualität des Wassers stimmen, damit es nachhaltig und konstant genutzt werden kann.

Der Einsatz von Chemie kommt hier nicht mehr für jedes zukunftsorientierte Unternehmen in Frage. Die Wasserqualität stabil „sauber“ zu halten ist auch ohne Chemie möglich. Ein weiteres wichtiges Argument sind die aufwendigen Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Kunden aus Schlachthöfen, Metzgereien und anderen Lebensmittelproduktionen setzen das AE Organic­pure System im Produktions- und Kühlprozess, sowie in den Hauptwasserzuleitungen ein. Ein Vorteil ist, dass das Edelstahl-Equipment um ein Vielfaches einfacher zum Reinigen ist, vor allem hartnäckige Kalkablagerungen werden hier mühelos weggewischt.

Aquaenergy mit Sitz im oberfränkischen Forchheim produziert AE Powertubes, die mit einer Frequenz- und Impulstechnologie mikrobiologische Bestandteile in offenen und geschlossenen Wasserkreisläufen neutralisieren. Ziel ist es, die Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit der Produktionsabläufe zu verbessern, sowie den Werterhalt der Produktionsanlagen sicherzustellen. Biofouling, Korrosion, Kalk und Algen werden in wasserführenden Systemen abgebaut und über spezifisch angepasste Filtertechniken absorbiert. Bestehende Biofilme werden unterwandert und gelöst, Amöben mit darin eingeschlossenen Legionellen-Nestern freigesetzt, zerstört und abgetragen.

In vielen Industriebereichen wird Prozesswasser benötigt, das kontinuierlich aufbereitet werden muss. Laufende Anlagen ohne Unterbrechung in der Produktion sind effiziente Prozesse. Dies ist u. a. eine Stellschraube, die über Wettbewerbsvorteil, Marktanteile und Gewinn entscheidet. Verunreinigungen, Kalk, Korrosion und Biofilm werden aktuell zu 90% in der Industrie mit Bioziden, Inhibitoren, Demineralisierung – also mit Chemie entgegengewirkt.

Der Einsatz der Chemie bürgt langfristig nicht nur massive Probleme in den bestehenden Produktions- und Kühlprozessen, sondern schadet auch der Umwelt und die Gesundheit der eigenen Mitarbeiter ist gefährdet. Aquaenergy hat ein System entwickelt, mit dem ohne Chemie das Wasser in den Kreisläufen behandelt wird, Kosten in der Instandhaltung und Reparatur gespart werden und vor allem nachhaltig und zukunftsorientiert gehandelt wird. Reinigungsaufwand minimieren Wasser ist Leben und in vielen Produktionsabläufen ein notwendiges Prozessmedium. Dabei muss die Qualität des Wassers stimmen, damit es nachhaltig und konstant genutzt werden kann.

Der Einsatz von Chemie kommt hier nicht mehr für jedes zukunftsorientierte Unternehmen in Frage. Die Wasserqualität stabil „sauber“ zu halten ist auch ohne Chemie möglich. Ein weiteres wichtiges Argument sind die aufwendigen Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Kunden aus Schlachthöfen, Metzgereien und anderen Lebensmittelproduktionen setzen das AE Organic­pure System im Produktions- und Kühlprozess, sowie in den Hauptwasserzuleitungen ein.

Ein Vorteil ist, dass das Edelstahl-Equipment um ein Vielfaches einfacher zum Reinigen ist, vor allem hartnäckige Kalkablagerungen werden hier mühelos weggewischt.

Hersteller aus der kartoffelverarbeitenden Branche haben die Systeme in Kühlmittelverflüssigern in unterschiedlichen Größen von 7 kW bis 2 MW und Nachspeiseleitungen installiert. Zusätzlich sind in Kühl- und Prozesskreisläufen, u. a. auch für Pasteure und Köcher von 2.500 bis 7.500 l, weitere Aquaenergy Anlagen in Betrieb. Durch den Einsatz der chemiefreien Technologie von Aquaenergy hat sich hier die Reinigung und Wartung um 70 % erheblich reduziert und vereinfacht. Es wird weniger Wasser verbraucht und durch die größeren Reinigungsintervalle Kosten gespart.  

Natürliche Wirkprinzipien
Aquaenergy nutzt natürliche Wirkprinzipien, um mikrobiologische Bestandteile und Organismen (auch Legionellen) in fließendem Trink- und Brauchwasser zu neutralisieren. Mit einem Mikroprozessor programmierte elektrische Wechselfelder werden in das vorbeifließende Wasser eingebracht. Diese gehen mit den Organismen und mikrobiologischen Bestandteilen in Resonanz- oder lnterferenzschwingung und neutralisieren sie. Kalzium-Kationen und Anionen werden mit speziell einprogrammierten Frequenz-Sequenzen getrennt, dabei werden Kesselstein und Korrosion reduziert. Die abgelösten Bakterienfragmente, Biofilme und Inkrustationen werden vom durchfließenden Wasser mitgenommen und rausgespült.  
Aquaenergy Technologien arbeiten bei jeder Wasserzusammensetzung und Wasserhärte. Die Wirkung ist unabhängig von den installierten Rohrmaterialien, ob Eisen, Edelstahl, Kupfer oder Kunststoff. Die Wirkung wird über mehrere Kilometer Leitungslänge erzielt. Das Know-how hinter der Aquaenergy Technologie ist das richtige Schwingungs-Frequenzmuster (ERIF), passend zur Anforderung der Anwendung, in den Mikroprozessor der Steuereinheit einzuprogrammieren und über das AE Powertube auf das zu behandelnde Wasser zu übertragen, um damit die Probleme in den Wasserkreisläufen (Kühlwasser, Prozesswasser, Bewässerung etc.) effizient zu lösen. Das Wasser im Kreislauf und somit auch das chemiefreie System ist 24 Stunden an sieben Tagen die Woche, 365 Tage im Jahr im Einsatz. 

Untersuchung der TH Nürnberg 
Zur Wirkungsweise der Aquaenergy Technologie hat die TH Nürnberg, Fakultät für Verfahrenstechnik, 2019 eine Untersuchung durchgeführt. Im Rahmen der Untersuchung zur Auswirkung elektromagnetischer Wechselfelder auf Mikroorganismen wurden zum einen Versuche zur Bestimmung der Einflüsse von elektromagnetischen Wechselfeldern auf die Keimbildungsfähigkeit durchgeführt. Zum anderen wurden Versuche in bewegter Flüssigkeit durchgeführt. Hier sollten neben den Einflüssen auf die Keimbildungsfähigkeit auch Einflüsse auf die Biofilmbildungsfähigkeit untersucht werden. Die elektromagnetischen Wechselfelder wurden dabei von einem AE Powertube erzeugt. Zur Gewährleistung einer gleichbleibenden Qualität wurden alle Medien und Agarplatten selbst hergestellt und die Vorkulturen selbst angezogen und vor Versuchsbeginn eingehend geprüft. 
Bei den Versuchen im zyklischen Durchlaufbetrieb war ein signifikanter Einfluss der Felder, sowohl auf die Bildung von Biofilmen, als auch auf die Keimzahl zu erkennen. Sichtbare Biofilme konnten nur in der Kontrollgruppe gebildet werden. Auch die Keimzahl der Kontrollgruppen stiegen in allen Versuchen an, während die der jeweiligen Testgruppen deutlich absank. Daraus ist zu schlussfolgern, dass das Modul in der Lage ist, die Keimzahl in einer bewegten Flüssigkeit reduzieren, sowie die Bildung von Biofilmen zu inhibieren. Die Untersuchung ergab also, dass eine Frequenz-Impulstechnologie in der Lage ist, die Keimbildung und die Biofilmbildung von Mikroorganismen erheblich zu minimieren.  
Einsatz AE Brille und Remote APP 

Seit kurzem werden die Ortsbegehungen von Aquaenergy auch digital durchgeführt. Aquaenergy sendet den Unternehmen die bereits programmierte digitale AE Brille inkl. Handy zur Verknüpfung zu. Der Produktionsleiter (als Beispiel) setzt diese dann vor Ort zu einem vereinbartem Zeitpunkt auf und Aquaenergy schaltet sich live dazu und sieht und hört so alles, was auch der Produktionsleiter wahrnimmt. So sieht man sowohl das Umfeld, die Gesprächspartner und mögliche Dateien, die geteilt werden können – dreidimensional, im Head-up Display. 

Ein weiteres Tool, durch das lange Anfahrtswege gespart werden können, ist die Remote App von Aquaenergy. Damit können ­Probleme frühzeitig erkannt und schnell gelöst werden. Die Kunden arbeiten über Live Video-Schaltung mit Aquaenergy zusammen und verbinden sich sofort mit einem Experten oder Arbeitskollegen. Mit nur einem Klick richten sich eine sichere Live-Schaltung zwischen Telefonen, Tablets, Smart Glasses, Notebooks und Desktop-PCs ein. Innerhalb weniger Minuten wird das Problem erkannt, automatisch dokumentiert und vor Ort gelöst. So spart man sich die teure Anfahrt von Technikern.

Anwendung in der Industrie

Die chemiefreie Wasserbehandlung wird in der Industrie bei Verdunstungskühlanlagen, Rückkühlwerken, Werkzeugkühlung, Klima- und Sprinkleranlagen, Wärmetauschern und Extrudern installiert. AE Organic­pure ist auf das gesamte Wasser- und Prozessmanagement zugeschnitten. 
Die AE Powertubes gibt es in den Größen DN25/DN32/DN32L/DN40/DN50 (DN25-50 mit Innengewinde) und DN65 Flansch. Aquaenergy ist ISO 9001 zertifiziert und EMV geprüft. 
 

Das Unternehmen

Mitte 2020 übernahm Heike Schneider-Jenchen das Unternehmen im Zuge einer Nachfolgeregelung. Der Gründer Siegmar Kullack entwickelt seit 15 Jahren zukunftsweisende Technologien zur Wasseraufbereitung in der Industrie ohne Chemie. Vor allem der Abbau und das Verhindern der Neubildung von Biofouling, Korrosion und Kalk liegt im Fokus bei Aquaenergy. Heike Schneider-Jenchen freut sich, dass der Gründer Siegmar Kullack nach wie vor mit seinem Know-how in beratender Funktion zur Seite steht. 2020 wurde das AE OrganicPure System zur Beseitigung und Abbau von Algen weiterentwickelt. Im Mai 2021 gewann das Unternehmen den German Innovation Award 2021 in der Wettbewerbsklasse „Excellence in Business to Business“ in der Kategorie Machines & Engineering. Der German Innovation Award zeichnet branchenübergreifend Produkte und Lösungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. 
„Bei all unseren Aktivitäten ist es unser erklärtes Ziel, die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten, kontinuierlich weiter zu reduzieren – Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit und effiziente Prozesse haben bei all unseren Aktivitäten höchste Priorität. Wir streben eine enge Zusammenarbeit mit anerkannten und unabhängigen Instituten an, um eine ständige Optimierung und Weiterentwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen zu gewährleisten“, so Heike Schneider-Jenchen, Geschäftsführerin von Aquaenergy.